Früherkennung von Zahnfleischerkrankungen - Zahnarztpraxis Tappenbeck

Direkt zum Seiteninhalt

Früherkennung und Behandlung von Erkrankungen des Zahnhalteapparates

- Vorsorgeuntersuchung im Rhythmus von zwei Jahren als Kassenleistung
- Erstellung und Dokumentation des PSI (Parodontaler Screening-Index)

Zur Vorbeugung von Erkrankungen des Zahnhalteapparates wird immer eine SOLOPROPHYLAXE (PZR) empfohlen.

Sie sollte ein bis zweimal im Jahr je nach Erkrankung des Zahnfleisches durchgeführt werden.

Weitergehende parodontale Operationen werden in Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Kollegen durchgeführt.

Kiefergelenkserkrankungen

Rückenschmerzen? Kopf- oder Nackenschmerzen?
Zahnärztliche Verfahren können hier möglicherweise helfen.

Unabhängige klinische Untersuchungen haben ergeben, dass solche Schmerzbilder häufig Folge einer Funktionsstörung des Kiefergelenks und der dazu gehörigen Kaumuskulatur sind.

Diagnostik
Ziel der Ursachensuche ist es, zunächst erst einmal herauszufinden, welche Faktoren die Beschwerden auslösen und wie stark jeder einzelne Faktor für das Krankheitsgeschehen verantwortlich ist. Dabei wird nach einer ausführlichen Anamnese zunächst das Zusammenwirken von Zähnen, Kiefer, Muskulatur und Kiefergelenk untersucht.

Therapie
Wurde erkannt, welche Faktoren für die Funktionsstörung verantwortlich sind, kann ein individueller Therapieplan erarbeitet werden. Eine erfolgversprechende Behandlungsmethode (z.B. Schienentherapie, Mundakupunktur und gleichzeitige physiotherapeutische Begleitbehandlung ) werden dann gemeinsam mit dem Patienten besprochen und durchgeführt.

In der Regel tritt eine Beschwerdefreiheit relativ schnell ein und sollte möglichst dauerhaft sein.Die definitive Versorgung der Zähne sollte dann mit dem ZA besprochen werden.

zurück

Zurück zum Seiteninhalt